5 Tage ist es her, da war die berühmte rechte Seitenleiste von Google Geschichte. Google verzichtet ab sofort auf die Schaltung von AdWords in der Seitenleiste. Dies gilt für die Desktop-Suche, die sich somit weiter der mobilen Ausgabe anpasst. Übrig bleiben bis zu vier Schaltplätze oberhalb der Ergebnisse. Soweit, so übersichtlich und leer. Google hat sich jedoch, bei der lange im voraus geplanten Umsetzung, einiges bei gedacht und die Änderungen und Auswirkung im Vorfeld untersucht.

Große Monitore, viel Weißraum um AdWords Werbung

Wie heisst es so schön? Gutes Design braucht Luft zum Atmen. Auf dem nachfolgenden Bild, welches auf einem sehr großen Monitor entstand, sieht man wie gewaltig der neue Whitespace ausgefallen ist. Alles in allem eine klare Annäherung an die mobile Suchausgabe. Oben die vier Werbeplätze mit Hotel AdWords. Darunter eine kleine Google Maps-Karte (Universal Search Box), mit Hotelstandorten. Anschliessend folgt ein Teil des Google Hoitelfinders und dann(!) – endlich der organische Index, bzw. die Sucherergebnisse die Google noch im organischen Bereich zulässt. In diesem Beispiel 9 Stück, unterbrochen von einem Google News-Teaser und abgeschlossen mit weiteren drei AdWords-Werbeplätzen im unteren Bereich der Seite (in diesem Beispiel nicht zu sehen). Der organische Index verliert in den letzten Jahre immer weiter an Bedeutung und wird in die letzte Hälfte des Bildschirms verdrängt.

Google AdWords Köln

 

Kleine Kampagnen leiden nicht unter der neuen AdWords-Reduktion

Erfahrende Kampagnenplaner, die kleine wie große Google AdWords-Kampagnen verwalten, befürchteten schon das Aus für kleine Budgets. Es ist natürlich zu früh für allgemeine Aussagen zum Verhalten von kleinen Kampagnen. Wir haben uns trotzdem eine Hotel-Kampagne mit einem Tagesbudget von 60 Euro angeschaut und eher einer Verbesserung der Qualität feststellen können. Probleme ausreichend Anzeigen ausliefern zu können hatte Google noch nie. Ganz im Gegenteil. Das 60 Euro Tagesbudget in unserem Beispiel wird immer noch als zu gering eingestuft und eine Erhöhung empfohlen. Sechs Anzeigenplätze sind im rechten Bereich verschwunden und die begehrten Anzeigen im oberen Bereich stehen nun exklusiv zur Verfügung. Diese Verknappung an Werbeplätzen/pro Suchabfrage wird zwangsläufig zu einer besseren Qualität führen. Ein bessere Qualität bei Google AdWords wird somit auch zu höheren Conversions führen (in unserem Beispiel Hotelbuchungen). Die Mitbewerberdichte verringert sich, ggf. werden die Anzeigenplätze im Laufe der Zeit durchschnittlich teurer, aber vermutlich auch effektiver.

Google erklärte dies in einer Stellungnahme wie folgt:

We’ve been testing this layout for a long time, so some people might see it on a very small number of commercial queries. We’ll continue to make tweaks, but this is designed for highly commercial queries where the layout is able to provide more relevant results for people searching and better performance for advertisers.

Wir haben uns dazu in etracker die Auswirkungen von Abfragen nach freien Zimmern, im Vergleich zu den getätigten Buchungen angeschaut. Zufall, saisonale Änderungen oder eine höhere Google AdWords-Qualität? Die Buchungen sind in den vergangenen fünf Tage jedenfalls ordentlich angestiegen. Wie gesagt, kein eindeutiges Pro-Fazit für das neue Google AdWords. Negativ ist jedoch auch nicht zu urteilen, da nach wie vor genügend Klicks verkauft werden.

AdWords Auswirkungen für Hotelbuchungen

Die Änderung durch den Wegfall der rechten Google AdWords Werbeleiste wurden international ausgerollt. Auch hier ist es für eine abschliessende Bewertung noch zu früh. Wir schauen uns jedoch die Performance einer deutschen AdWords-Kampagne im Vergleich zu einer niederländischen Kampagne für unser Muster-Hotel an.

AdWords Hotel-Kampagne

In dieser etracker-Grafik, die die Performance von AdWords-Kampagnen darstellt, sieht man die leichte Erhöhung der Klickzahlen in den vergangenen fünf Tagen. Die Google AdWords-Daten werden automatisch die in das Web-Analytics Tool etracker gezogen und können – wie hier im Beispiel gezeigt – visualisiert und weiter ausgewertet werden. Die Performance steigt bei gleichem Budgeteinsatz.

 

Ausnahme Product Listing Ads

Eine Ausnahme macht, dem Wesen des Google-Werbe-Produkts entsprechend, das Programm für Shopping-Inserate. Google nennt die Ausspielung von Produkten in der Google Shopping Suchmaschine Product Listing Ads. Hier werden lediglich im unteren Bereich der Seite noch AdWords geschaltet bzw. ausgeliefert. Dies macht auch Sinn, da im Prinzip jede Ausgabe eines Produktes ein bezahlter Werbeplatz ist.

 

Google AdWords bleiben performant

Ein Zwischenfazit bleibt ganz klar: Kein Grund zur Panik für kleine Budgets. Google hat sich mit der neuen Anordnung der AdWords glücklicherweise was gedacht. Stichproben in anderen von uns verwalteten AdWords-Konten brachten keine Überraschungen. Wir werden die Entwicklung weiter verfolgen und als zertifizierter Google Partner die Augen offen halten.

logo_googlepartner_sw

2 Kommentare
  1. Alexandra Sackmann sagte:

    Auf Facebook habe ich folgenden ergänzenden Kommentar gefunden, den ich gerne hier zitieren möchte: „Google testet eine neue Darstellung der Suchergebnisse. Der Unterschied zwischen Anzeigen & organischen Suchergebnissen ist nicht zu erkennen. Lediglich ein kaum erkennbarer Strich trennt die Bereiche. Was die EU bezüglich Wettbewerbswidrigkeit dazu meint?“

    Gerade die neusten Tests zeigen eindeutig, dass Google alles versucht, damit Werbung möglichst nicht mehr auffällt.
    Was aus AdWords Kundensicht aber sehr zu begrüßen wäre. Google agiert hier rein unternehmerisch und es geht keineswegs um den User, sondern primär ganz klar um den Gewinn von Google. Und der wird sich durch die Umstellung massiv erhöhen.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 1 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.