Social Media und Bloggerrelations hausgemacht

Das Kölner Tourismusforum der IHK zu Köln diskutiert gemeinsam mit ausgewählten Experten spannende Fragen der Digitalisierung im Tourismus. Zu Best-Practice-Beispiele, Handlungsempfehlungen und inspirierenden Beiträgen nimmt auch KAUFKRAFT einen Platz auf dem Podium ein. Wir diskutieren mit weiteren Vertretern aus Hotellerie und Gastronomie über Möglichkeiten und Nutzen, Aufwand und Grenzen der digitalen Kommunikation.

Was bedeutet Social Media hausgemacht und wie kann der Einstieg in die Kommunikation über Blogs und Social Media Kanäle gelingen? Was kann schnell und einfach selber umgesetzt werden, wann sind Profis gefragt?

Wie können die knappen Ressourcen für die Kommunikationsarbeit am besten genutzt werden? Welche Rolle spielen Blogs und Blogger bei der Reiseentscheidung? Wie finde ich den passenden Blogger für mein Unternehmen/Produkt? Wie kann ein passendes Rezept für mein Unternehmen aussehen?

 

Podiumsteilnehmer des Kölner Tourismusforum 2016

  • Jürgen Walleneit // KAUFKRAFT Digital GmbH | Hotel am Augustinerplatz
  • Johannes J. Adams // The New Yorker | HOTEL
  • Nora Schumacher // HYATT REGENCY Köln
  • Dr. Matthias Hamann // Direktor Museumsdienst Köln
  • Claudia Neumann // KölnTourismus GmbH / #urbanCGN

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Termin: Montag, 10.10.2016, von 14:00 – 17:00 Uhr in der IHK Köln, Börsen-Saal

Anmeldung unter folgendem Link: www.ihk-koeln.de/tourismusforum

 

KAUFKRAFT UND HHC

KAUFKRAFT ist eng mit dem Hotel-Beratungsunternehmen Heymann Hotel Consulting (HHC) vernetzt. HHC ist ein Beratungsunternehmen für die Hotellerie. Das Unternehmen berät inhabergeführte Hotels, Marken und Hotel-Unternehmen, mit dem primären Ziel deren Umsätze unmittelbar oder mittelfristig zu steigern. Dazu kombiniert HHC Online-Marketing-Kommunikationskanäle mit klassischer Beratung und Kommunikationsleistungen. Heymann Hotel Consulting GmbH, Hohe Straße 30, 50667 Köln. KAUFKRAFT erbringt in diesem Zusammenhang umfangreiche Leistungen zur Vermarktung eines Hotels.

Social-Media Case: Wie die Bahn aus einer Banalität eine schöne Twitter-Kompetenzstory machte und warum mich SpiegelOnline (SPON) mit dem geheimnisvollen Kübel Wasser in Verbindung brachte.

Viele Jahre ist es her als eine Social-Media Story durch Twitter und später auch durch die alten Medien geisterte – der Blumenkübel. Einer von zwei Blumenkübeln des Antoniusstift wurde umgestossen und ein weiterer Social Media-Star war geboren. Gestern Morgen, genau genommen am 9. Juni 2011, musste ich mich an die Story unweigerlich wieder erinnern. Ich stieg nach einer ruhigen Zugfahrt nach Euskirchen am Bahnsteig aus und da war er:

Social-Media Case Deutsche Bahn

In einer Ecke geschützt, gesichert gegen eventuelles Hineintreten und weit weg von der weißen Linie – der Kübel Wasser. Es sollte der erste Härtetest für den neuen Twitter-Support der Bahn werden.Acht Mitarbeiter der Bahn warten auf Twitter, dass man Ihnen unter @DB_Bahn Fragen stellt und auf Missstände aufmerksam macht. Und da ich zu meinem Meeting im Euskirchener Parkhotel noch etwas Zeit hatte…

Ich wollte die Herren mal testen und an vergangene Probleme erinnern. Haben wir es hier etwa mit dem neuen, analogen Modell der ICE-Klimaanlagen zu tun? Schnell raus aus dem Zug, erfrischen, vielleicht noch eine Kippe im Eimer versenken und weiter mit 132 km/h nach Bad Münstereifel oder Nettersheim. Wer jetzt denkt @Walljet spinnt und die Bahn antwortet auf solche individuellen Probleme nicht liegt falsch…

Zwei oder drei kurze Bemerkungen zu diesem Tweet: Schnell, kompetent und aussagekräftig. Es gibt Personal am Bahnhof Euskirchen und ein geheimnisvolles /me als Abspann im Bahn-Tweet. Dafür gab es twitterwendend eine Belobigung…

Und so ist es. Die Bahn ist bei Twitter angekommen. Was die meisten Marken nicht verstehen, hat die Bahn ausgezeichnet umgesetzt. In den sozialen Medien geht es anders zu, die User werden schnell und kompetent supportet, ernst genommen und charmant behandelt…

Eine nette Story und einer der magischen Momente für die ich Twitter so mag.

Trotzdem hat die Geschichte noch eine kleine Fortsetzung…

Jürgen Walleneit und die Deutsche Bahn auf Twitter

Social-Media ist ein Longtail-Medium

Twitter ist ein öffentliches Medium und so bekam SPON von der Sache Wind. Stephan Orth schreibt unter der Headline „Bitte wenden Sie sich an Ihren Zugbegleiter“ einen Artikel und leitet diesen wie folgt ein: „Die Bahn twittert: Seit Mittwochmorgen beantwortet das Unternehmen bei dem Kurznachrichtendienst Fragen seiner Kunden. Die Mitarbeiter müssen sich mit teils skurrilen Problemen herumschlagen – vom geheimnisvollen Kübel Wasser am Bahnhof bis zum fehlgeleiteten Zug.“

@Walljet auf SpiegelOnline
@Walljet auf Twitter
@Walljet bei der Arbeit (2010)
@Walljet auf der Arbeit

Selbst Jahre nach dieser Story werde ich immer wieder auf den Wasserkübel-Tweet angesprochen. Kollegen verwenden diesen (ungefragt) auf etlichen Social-Media-Veranstaltungen und auch das Verhältnis zur Bahn ist heiss und innig wie man sieht:

Lieblingstweet Deutsche Bahn
In den Lieblingstweets der Social Media Agents taucht diese denkwürdige Begegnung mit einem Wasserkübel immer mal wieder auf.